Gebhard Schönfelder

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebhard Schönfelder (* 1943) ist ein Nürnberger Kommunalpolitiker und war von 1998 bis 2010 Fraktionsvorsitzender der SPD im Nürnberger Stadtrat.

Gebhard Schönfelder

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gebhard Schönfelder ist seit 1972 im Nürnberger Stadtrat, seit 1998 SPD-Fraktionsvorsitzender. Stadtplanung und Haushalt sind für das SPD-Urgestein die politischen Schwerpunkte. Schönfelder hat sich aber auch für die Kinder- und Jugendpolitik immer eingesetzt. Das Kinderhaus Maxfeld geht auf sein Engagement zurück. Seine Hobbys sind klassische Musik, Fußball sowie gutes Essen und guter Wein.

Schönfelder, der in seine Jugend eher dem linken Flügel der SPD zuzurechnen war, wandelte sich 1996 nach der SPD-Niederlage bei der Kommunalwahl in Nürnberg zum Realpolitiker. Auf seinen Einsatz ist es zurückzuführen, dass die SPD in den Bereichen Schul- und Verkehrspolitik realistischere und bürgernähere Positionen einnimmt als früher. Auch die Zusammenarbeit zwischen Stadt und privaten Firmen bei der Renovation von Bädern und Schulen wäre ohne Schönfelders Kursbestimmung innerhalb der SPD wohl nicht zum Tragen gekommen. Der SPD-Fraktionschef ist auch eine starke Stütze für Oberbürgermeister Ulrich Maly, weil die Fraktion sich stets loyal gegenüber dem Stadtoberhaupt verhält.

Zum 30. April 2010 endete Schönfelders Tätigkeit als Fraktionsvorsitzender. Als sein Nachfolger wurde der Nürnberger SPD-Vorsitzende Christian Vogel gewählt.

Literatur

  • Reinhard Schmolzi: „Das sind nur Denkansätze, mehr nicht“. Schönfelders Vorschläge zur U-Bahn stoßen auf Kritik — Bürgermeister beruhigt Landrätin Pauli. In: Nürnberger Nachrichten vom 11. September 2004 - NN

Siehe auch

Weblinks