Gräfenberg

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gräfenberg
Ortstyp Stadt
Bundesland Bayern
Regierungsbezirk Oberfranken
Landkreis Forchheim
Höhe 433 m ü. NN
Fläche 37,88 km²
Einwohner 4.029 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte 106 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen FO
Gemeindekennzahl 09 4 74 132
Anschrift Kirchplatz 8

91322 Gräfenberg

Telefon 09192 709-0
Telefax 09192 709-70
E-Mail info@graefenberg.de
Webseite http://www.graefenberg.de/
1. Bürgermeister Werner Wolf (Freie Wähler)

Gräfenberg ist eine Stadt im Landkreis Forchheim (Regierungsbezirk Oberfranken) und Sitz der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft.

Inhaltsverzeichnis

Religionen

  • Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde und Dekanat Gräfenberg in der Evang.-Luth. Landeskirche Bayern
  • Katholische Kirchengemeinde St. Michael im Erzbistum Bamberg

Eingemeindungen

  • 1959
Die Gemeinde Guttenburg mit dem dazugehörigen Ort Gräfenbergerhüll
  • 1976
Die Gemeinde Walkersbrunn mit den dazugehörigen Orten Kasberg, Rangen, Schlichenreuth
  • 1978
Die Gemeinde Lilling mit den dazgehörigen Orten Lillinger Höhe und Sollenberg
Die Gemeinde Thuisbrnn mit den dazugehörigen Orten Dörnhof, Haihof, Höfles nd Neusles

Geschichte

  • Stadtlexikon Nürnberg Der folgende Abschnitt stammt aus dem von Michael Diefenbacher und Rudolf Endres herausgegebenen Stadtlexikon des Stadtarchivs Nürnberg, ist urheberrechtlich geschützt und deshalb nicht bearbeitbar. Weitere Abschnitte zu diesem Thema sind aber durchaus erwünscht.

Vorlage:NZ:Stadtlexikon/Gräfenberg

Politik

Bürgermeister

  • Werner Wolf (Freie Wähler)

Stadtrat

  • CSU: 5 Sitze
  • SPD: 4 Sitze
  • FW : 4 Sitz
  • GBL: 1 Sitz

Wappen

Beschreibung: In Rot über grünem Dreiberg eine silberne Zinnenmauer, die mit einem gespaltenen Schild belegt ist; darin vorne in Gold am Spalt ein halber, rot bezungter schwarzer Adler, hinten fünfmal schräg geteilt von Rot und Silber; darüber ein wachsender, doppelschwänziger, golden gekrönter silberner Löwe.

Bedeutung: Im Jahr 1333 erhielt Konrad Graf von Gräfenberg für sein gleichnamiges Dorf Marktrechte und Blutbann. Unter der Herrschaft der Nürnberger Patrizierfamilie Haller seit 1337 erfolgte die Stadtrechtsverleihung durch Kaiser Karl IV., dem der Ort als böhmisches Lehen aufgetragen worden war.

Ortsteile

Nachbarorte

Städtepartnerschaften

  • Pringy - Frankreich
  • Tiszaföldvàr - Ungarn

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Turmuhrenmuseum - Ausstellung im "Gerbers Stodl" in Gräfenberg
Darin die u.a. die Turmuhr aus Untertrubach aus den Jahren 1470/75

Sehenswertes

Architektonisches

  • Die Torhäuser der ehemaligen Stadtbefestigng
  • die evang.-luth. Dreieinigkeitskirche. Diese wurde auf einen Vorgängerbau, dessen gotischer Turm noch Bestand hat im Jahre 1701 erbaut.
  • Kriegerdenkmal oberhalb des alten Ortskern

Parks und Erholungsanlagen

Vereine

Freiwillige Feuerwehren

  • Freiwillige Feuerwehr Gräfenberg
  • Feuerwehr Thuisbrunn
  • Feuerwehr Walkersbrunn
  • Feuerwehr Sollenberg
  • Feuerwehr Lilling
  • Feuerwehr Kasberg
  • Feuerwehr Haidhof
  • Feuerwehr Guttenburg/Gräfenbergerhüll

Kultur

  • 1. Burschenschaft Gräfenberg
  • Altstadtfreunde Gräfenberg e.V.
  • BBV Ortsverband Guttenburg
  • BLU Bürgerinitiative Landschafts- und Umweltschutz Gräfenberg e.V.
  • Dorfgemeinschaft Hohenschwärz
  • Dorfgemeinschaft Walkersbrunn
  • Förderverein Freibad Gräfenberg e.V.
  • Förderverein Grundschule Gräfenberg e.V.
  • Förderverein Kindergarten Thuisbrunn e.V.
  • Fränkischer-Schweiz-Verein Ortsgruppe Gräfenberg
  • Fränkischer-Schweiz-Verein Ortsgruppe Thuisbrunn/Haidhof
  • Freundeskreis Pringy Gartenbauverein Gräfenberg
  • Geflügelzuchtverein Gräfenberg
  • Gewerbeverein VG Gräfenberg und Umgebung
  • Partnerschaftsverein Tiszaföldvar

Musik

  • Blasmusik Frankonia Gräfenberg
  • Gesangverein Walkersbrunn 1902
  • Männergesangverein "Frankonia" Gräfenberg e.V.
  • Männergesangverein "Frohsinn" Lilling-Sollenberg
  • Männergesangverein Liederhort Thuisbrunn
  • Sängergruppe Oberland e.V.
  • Stadtkapelle Gräfenberg

Soziales

  • Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) RV Fränkische Schweiz in Gräfenberg
  • Diakonieverein Gräfenberg e.V.
  • Diakonieverein Thuisbrunn
  • Kinder-Krabbel-Gruppe Gräfenberg
  • Seniorenbüro Gräfenberg
  • Seniorenklub Gräfenberg
  • Suchthilfe Eckental und Umgebung e.V.
  • VdK Gräfenberg

Sport

  • 1. Skatclub Gräfenberg 77
  • FCN Fanclub Höhhans`n Gräfenberg
  • FC Thuisbrunn
  • Motorclub im ADAC Gräfenberg
  • Reitverein Gut Hohenschwärz
  • Schachclub Gräfenberg
  • Schützenverein Gräfenberg
  • TSV 09 Gräfenberg e.V.

Sonstige Vereine

  • Krieger- und Soldatenkameradschaft Walkersbrunn
  • Reservistenkameradschaft Thuisbrunn RV Frankenjura Verein 08091 Gräfenberg
  • Soldaten- und Reservistenkameradschaft Gräfenberg
  • Soldaten- und Kriegerkameradschaft Thuisbrunn
  • Sollenberger Kärwa-Boum e.V.
  • Thuisbrunner Buam e.V. *Thuisbrunner Babblkistn
  • Verein für deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Weißenohe, Gräfenberg und Umgebung
  • Verein Lillinger Kapelle
  • Walkersbrunner Buam e.V.

Regelmäßige Veranstaltungen

Märkte

  • Palmsonntagsmarkt
Palmsonntag
  • Andreasmarkt
Ewigkeitssonntag
  • Gräfenberger Vorweihnacht
3. Advent

Kirchweihfeste

  • Lilling
letzter Sonntag im Juni
  • Sollenberg
drei Wochen nach Lilling
  • Gräfenbergerhüll
zwei Wochen vor der Gräfenberger Kirchweih
  • Hohenschwärz
letzter Sonntag im Juli
  • Kirchweih Gräfenberg (Marktplatz) *
1. Sonntag im August
Krammarkt auf dem Marktplatz in Gräfenberg
  • Guttenburg
eine Woche nach der Gräfenberger Kirchweih
  • Haidhof, Neusles, Thuisbrunn
3. Sonntag im August, bei 5 Sonntagen am 4. Sonntag
  • Walkersbrunn
3. Sonntag im September
  • Michaeliskirchweih
am Sonntag vor Michael

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bildung

  • Stadtbücherei
  • Grundschule Gräfenberg
  • Hauptschule Gräfenberg
  • Ritter-Wirnt-Realschule Gräfenberg

Literatur

  • Hans Biegel: Wappentafel im Gräfenberger Rathaus. In: Mitteilungen der Altnürnberger Landschaft e.V., Band 7, 1958, Heft 2, S. 40 f.
  • Hellmut Kunstmann: Die Burganlagen in Gräfenberg, ihre Besitzer und Schicksale. In: Mitteilungen der Altnürnberger Landschaft e.V., Band 10, 1961, Heft 1-2, S. 16-25
  • Ernst Deuerlein: Die Waffenruhe von Gräfenberg 1866. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (MVGN), Band 55, 1967/68, S. 373-383 - MVGN
  • Gerhard Gundelfinger: Der große Stadtbrand von Gräfenberg. In: Mitteilungen der Altnürnberger Landschaft e.V., Band 41, 1992, Heft 2, S. 92-98
  • Peter Fleischmann: Gräfenberg. In: Michael Diefenbacher; Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, ISBN 3-921590-69-8 - im Netz
  • Magnus Zawodsky: Das Turmuhren-Museum in Gräfenberg. Leise klicken die Zahnräder der Zeit. In: Nürnberger Zeitung Nr. 187 vom 15. August 2009, S. 22 - NZ

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  • Erich Kirsch: Kirchenführer „St. Felicitas“ Untertrubach, 2007, 76 S.; hier: Seite 58-60

Karte

<googlemap lat="49.642457" lon="11.246138" zoom="14">49.64471, 11.25002, 91322 Gräfenberg, Kreis Forchheim (Ofr.)</googlemap>