Gymmick

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gymmick (* 15. Januar 1973) ist ein Nürnberger Comic-Autor, Liedermacher und Schauspieler. Der vielseitige Künstler wurde als Tobias Hacker geboren. Aufgewachsen ist er im Nürnberger Stadtteil Worzeldorf.

Tobias Hacker alias Gymmick
Gymmick beim Bardentreffen 2009.
Foto(c): Niklas/NZ

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf und Aktivitäten

Eines seiner bekanntesten Werke ist das Lied „Böse Möbelstücke“. Darin werden Menschen plötzlich von Einrichtungsgegenständen angegriffen, Nierentische trachten gar nach ihren Organen.

Ein weiterer, stadtbekannter Hit des Sängers und Gitarristen: „Naggerd am Dutzendteich“, die Nürnberger Version des Rockklassikers „Knocking on heaven's door“. Sie stammt aus den Straßenmusiker-Zeiten von Gymmick, der seit Ende der 1980er Jahre Dauergast auf den großen und kleinen Bühnen der Metropolregion ist. Nicht nur als Musiker: Mit seiner Kabarettgruppe »Debrecziner mit Brot« füllte er einst das Kulturzentrum »Komm« und später als Solist das Schauspielhaus. Heute spielt er unter anderem im Nürnberger Improvisationstheater „6 auf Kraut“ und tritt als Hans Sachs auf: Beim historischen Straßentheater »Bettler und Patrizier« des Museums Tucherschloss.

Als Zeichner veröffentlicht er 1991 einen Comicband, der trotz großer Nachfrage immer noch vergeblich auf einen Nachfolger wartet. Denn Gymmick publiziert seine Bilder einfach im Internet. Oder in der Nürnberger Zeitung: Seit 2006 arbeitet er als freier Zeichner für die NZ und illustriert Artikel in der Stadtbeilage NürnbergPlus. In seiner eigenen NZ-Comic-Serie „Neu im Tiergarten“ präsentiert er den Lesern jede Woche eine neue zoologische Sensation: Zum Beispiel den Tuntenfisch, den Pantoffelkäfer oder die Telefongazelle. Mittlerweile läuft seine neue Serie "Eppelein&Co."

Ein kurzer Auszug aus den unzähligen weiteren Aktivitäten des (Lebens-)Künstlers: Gymmick gewann 1991 den Rio-Reiser-Songpreis sowie einige Jahre später den ersten Poetry-Slam in Nürnberg. Er illustriert Zeitschriften, Liederbücher und Kinderbücher und fertigt auch mal Cartoons für das Opernhaus an.

Als Sänger war er 2006 auf der Musikmesse Popkomm in Berlin zu hören, gelegentlich spielt er aber auch heute noch in Nürnberg auf der Straße – zum Beispiel während des Bardentreffen-Festivals im Sommer.

Im Jahr 2009 erschien seine zweite CD mit dem Titel „Gymmick mit uns“. In diesem Jahr startete er auch seine Show „Gymmicks Keller Buntes“ mit Gastkünstlern im Kulturzentrum K4.

Die zerstörte Gitarre beim Gostenhof-Festival

Bei dem Kneipen-Festival „Gostenhof ruleZ“ im Juli 2009 wurde im Zuge eines Polizeieinsatzes die Gitarre von Gymmick zerstört. Als Reaktion verfasste der Künstler folgenden Offenen Brief, in dem er die Vorkommnise aus seiner Sicht schildert und Ersatz für das Instrument fordert: * Gymmicks Offener Brief

NZ-Fränkisch-Video mit Gymmick

Die Nürnberger Zeitung hat im November 2010 eine Video-Serie zum fränkischen Humor gestartet, in der auch Gymmick vertreten ist.

NZ-Fraenkisch.jpg

<flvplayertwo width="280" height="210">Gymmick.FLV</flvplayertwo> NZ-Fränkisch mit Gymmick

Auszeichnungen

  • 1991 Rio-Reiser-Songpreis
  • Poetry-Slam in Nürnberg

Literatur

  • „Gymmick“ (33) aus Nürnberg. In: Das große Finale: Wer wird bester Nachwuchscomedian in „MyComedy Blog“ bei „Sat.1 Comedy“? / Voting auf MyVideo.de. München, 4. Juni 2007 - Sat.1 Comedy
  • Goettinger Stadtinfo: Gymmick (Nürnberg). 8. Göttinger Liedermaching Festival. Café Kreuzberg 1.2. und 2.2.2008 - im Netz
  • Georg Kasch: Liebeshunger mit kräftigem Eintopf. Spielfreudige Komödie: „Fisimatenten“ von Stefanie D. Kuschill im Hof des Tucherschlosses. In: Abendzeitung Nürnberg vom 12. August 2008

Siehe auch

Weblinks