Informations- und Kommunikationstechnik

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ohne Informations- und Kommunikationstechnik (IuK-Technik) geht im 21. Jahrhundert gar nichts mehr. Handy und Computer sind dabei noch deren einfachste Instrumente. Kein Wunder, dass die Branche in den letzten Jahren Antrieb für wesentliche Neuerungen in Produktion und Dienstleistung ist und zu den Kompetenzinitiativen der Metropolregion Nürnberg zählt. Mehr als die Hälfte der Industrieproduktion und über 80 Prozent der Exporte Deutschlands hängen heute vom Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik und elektronischer Systeme ab. Sie bilden die Grundlagen der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit jeder Industrienation und hängen eng mit der Produktionstechnologie, Material- und Werkstofftechnologie, den optischen Technologien und der Mikrosystemtechnik/Mechatronik zusammen.

IuK-Technologien sind die Schlüsseltechnologien für Innovationen. Der Wirtschaftsraum Nürnberg ist eine der führenden Regionen für die Entwicklung von Softwarelösungen für Industrie, Handel und unternehmensnahe Dienstleistungen. In der Region sind ca. 1800 Softwareunternehmen tätig. Inklusive aller damit zusammenhängenden Dienstleistungen einschließlich der Medienbranche und der Netzanbieter beschäftigt die Branche in der Region 90.000 Menschen. Finanzdienstleister und Versandhäuser nutzen ebenso wie Firmen aus Medizin, Logistik, Verkehr, Automatisierungs-, Produktions- und Steuerungstechnik oder Maschinenbau Softwarelösungen, die in Stadt und Region Nürnberg entwickelt wurden. Schwerpunkte finden sich auch im Bereich Software-Qualität, der für den industriellen Einsatz immer mehr an Bedeutung gewinnt.

In der Region kooperieren Forschungsreinrichtungen und Unternehmen eng miteinander. Die „Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft“ (NIK) bringt die Mitglieder zusammen und gilt als etablierte Plattform. Die NIK zählt über 80 führende Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Institutionen zu ihren Mitgliedern. Sie wurde 1994 gegründet und ist heute die Kooperations- und Innovationsplattform für die Informations- und Kommunikationstechnologie in der Region Nürnberg, dem wirtschaftlichen Zentrum Nordbayerns.

Die Branche leistet einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg verschiedener regionaler Industrien wie z.B. der Automobilzulieferindustrie, der Medizin-, Automatisierungs- und der Energietechnik. Die regionale Informations- und Kommunikationsbranche lässt sich in mehrere Subcluster unterteilen, die teilweise miteinander verflochten sind und die Stärke dieses Kompetenzfeldes ausmachen.

Ein europaweites - wenn nicht weltweites - Alleinstellungsmerkmal hat der Wirtschaftsraum aufgrund der aktuellen Branchenkonzentration im Bereich Linux / Open Source Software. Ein weiterer, herausragender Kompetenzschwerpunkt ist dabei der Bereich Bildverarbeitung mit Anwendungsfeldern unter anderem im Bereich Medizintechnik, Fernsehtechnik, und. Große Bedeutung kommt auch dem Bereich der optischen Übertragungstechnik zu.

Nürnberg ist außerdem ein wichtiger Medienstandort. Rund 150 Druck- und Medienbetriebe und zahlreiche Verlage sind in Nürnberg angesiedelt. Zudem gibt es mehrere Privatradio-Sender sowie eine private TV-Station. Mit über 3.500 Mitarbeitern bei Mobilfunk-Betreibern, Systemlieferanten, Software-Unternehmen, Endgeräte-Herstellern und Lieferanten von Ausrüstungen ist Nürnberg ein bedeutender Mobilfunkstandort.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist mit vier Lehrstühlen an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (Wirtschaftsinformatik und Kommunikationswissenschaft), dem Institut für Informatik mit zwölf Lehrstühlen, dem Institut für Maschinenbau und Fertigungstechnik, dem Institut für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (alle an der Technischen (alle an der Technischen Fakultät) und dem Lehrstuhl für Medizinische Informatik gut aufgestellt. Die Fachhochschule Ansbach bietet die Studiengänge Information und Multimedia sowie Multimedia und Kommunikation an. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelemente ist ein bedeutender Know-how-Träger.

Siehe auch

Weblinks

  • Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft - NIK