Kalchreuth

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kalchreuth ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt.

Kalchreuth
Ortstyp Gemeinde
Bundesland Bayern
Regierungsbezirk Mittelfranken
Landkreis Erlangen-Höchstadt
Höhe 413 m über NN
Fläche 10,84 km²
Einwohner 3.033 (31.12.2007)
Kfz-Kennzeichen ERH
Gemeindekennzahl 09572137
Anschrift Schulstraße 9
90562 Kalchreuth
Telefon 0911 518344-0
Telefax 0911 518344-39
Webseite http://www.kalchreuth.de
Bürgermeister Herbert Saft (FW)
Wappen

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Gemeinde liegt jeweils ca. zehn Kilometer nordöstlich von Nürnberg und südöstlich von Erlangen auf einem Höhenrücken des Sebalder Reichswalds. Der Ort ist wegen der zahlreichen Kirschbäume auch als Kirschendorf bekannt.

Kalchreuth liegt auf einem lang gestreckten Höhenzug des Schwarzen Jura (Lias), der einen Teil des fränkischen Schichtstufenlandes bildet. Der Kalchreuther Forst westlich und südlich der Ortschaft ist ein beliebtes Ausflugsgebiet. Der Ortsname leitet sich von der Beschaffenheit des Untergrundes (Kalch=Kalk) und vom Ursprung als Rodungsinsel im Sebalder Reichswald (Reuth=Rodung) ab.

Die aussichtsreiche Lage und die Nähe zu Nürnberg machen den Ort besonders an Wochenenden und an Sommerabenden zu einem vielbesuchten Ausflugsziel mit Besuch in den zahlreichen Gaststätten.

Nachbargemeinden

Ortsteile

Die Dörfer Kalchreuth, Röckenhof (seit der Gebietsreform 1978), Käswasser und die Weiler Stettenberg, Minderleinsmühle und Gabermühle (bis 1900 Wolfsfelden)

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Kalchreuth hat 17 Mitglieder einschließlich des Bürgermeisters.

CSU SPD Grüne Freie Wählergemeinschaft Gesamt
2008 7 1 1 8 17 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 2. März 2008)

Wappen

Geviert; 1: In Rot ein schräggestürzter, schwarzgefüllter, silberner Sparren; 2: in Silber ein rot gekrönter und bewehrter schwarzer Löwe; 3: in Silber ein schwarzes Andreaskreuz; 4: in Rot eine silberne Kirschblüte mit grünen Kelchblättern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die Sankt-Andreas-Kirche und das benachbarte Hallerschloss (ein ehemaliges Wasserschloss der Nürnberger Patrizierfamilie Haller) bilden ein bedeutsames Bauensemble.

Weithin berühmt ist die im Wesentlichen spätmittelalterliche Ausstattung der 1472 im gotischen Stil erbauten Kirche mit dem Sakramentshäuschen und den zwölf Tonaposteln. Es wurde vom Bildhauer Adam Kraft geschaffen.

Als neuzeitliches Denkmal steht das holzverschalte Bahnhofsgebäude unter Denkmalschutz (es wird seit 2002 restauriert). Seit Ende 2005 wird es wieder regelmäßig benutzt.

In der Schlossgaststätte befindet sich die Rudolf-Schiestl-Gesellschaft.

Regelmäßige Veranstaltungen

Die Kärwa findet immer am zweiten Wochenende im August statt. Jedes Jahr zu dieser Zeit entbrennt die Rivalität zwischen den Maslas Boum (Burschen) vom Gasthof Meisel und den Metzgersboum vom Roten Ochsen. Eine jahrhundertelange Tradition ist dabei das Fässla ausgrom. Dabei geht es darum, dass die Boum von der einen Seite mehrere Fässla bei den Boum von der anderen Seite vergraben. Ziel ist es, ein oder mehrere Fässer der anderen Partei zu finden. „Die Kirchweih gewonnen“ hat die Mannschaft, welche mehr Fässer gefunden hat. Wird kein Fass gefunden, entscheidet die Anzahl der vergrabenen Fässer. Stichtag ist der Kirchweih-Sonntag, an dem alle Fässer wieder ausgegraben werden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Gewerbe

In der Gemeinde Kalchreuth sind derzeit (Ende 2007) knapp 300 gewerbliche Betriebe (Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungen) tätig. Die größten Unternehmen sind mittelständisch geprägt. Darunter ist auch die seit 1620 bestehende Minderleinsmühle im gleichnamigen Ortsteil, die als Spezialbäckerei glutenfreie und laktosefreie Produkte für Zöliakiekranke herstellt.

Verkehr

  • Bahn: Kalchreuth ist Haltestelle der eingleisigen Gräfenbergbahn (R21). Vor der Generalsanierung der Strecke in den 1990er-Jahren gab es einen Bahnhof mit zweitem Gleis für den Begegnungsverkehr.
  • Straße: Über die Bundesstraße 2 kann die Autobahn A 3 (Nürnberg-Würzburg) erreicht werden.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Ehrenbürger

Bekannte Persönlichkeiten

  • Frank Kortan (* 22. April 1964 in Prag), Maler [1]
  • Dr. phil. Anna Schiener (* 1955 in Auerbach), M.A., Lehrerin, Historikerin (Geschichte, Alte Sprachen und Archäologie), Autorin

Literatur

  • Otto Mitius: Mit Albrecht Dürer nach Heroldsberg und Kalchreuth. Erlangen: Junge & Sohn, 1924, 15 S.
  • Hans Kressel: Kleinod im Frankenland, die St.-Andreas-Kirche zu Kalchreuth. [Hrsg.: Evang.-Luth. Pfarramt Kalchreuth/Mfr.]. 3. Auflage, Kalchreuth/Erlangen: Evang.-Luth. Pfarramt Kalchreuth/Mfr., 1981, 15 S.
  • Ute Dalibor und Wolfram P. Gluth: „Kalkrewt“ - Mit Dürer unterwegs in Franken, 2000 - im Netz

Siehe auch

Weblinks

Karte

<googlemap lat="49.559182" lon="11.139107" scale="yes">49.557952, 11.13336, Kalchreuth, Kreis Erlangen-Höchstadt (Mfr.)</googlemap>