Klingender Wasserfall

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Klingende Wasserfall ist ein Naturdenkmal im Haimendorf (Stadtteil von Röthenbach an der Pegnitz) am Moritzberg.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Ungültige Thumbnail-Parameter
Das Wasser formt sich zu beeindruckenden Eisvorhängen.
Bei strengem Frost verstummt der Wasserfall.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft des Namens

Der Wasserfall befindet sich in der Hüttenbachschlucht nördlich von Haimendorf. Das Wasser des Bachs fällt dort etwa fünf Meter über mehrere markante Sandsteinstufen in die Tiefe. Im Sommer erscheint der Wasserfall nicht besonders imposant, er entfaltet seine Pracht erst in der kalten Jahreszeit: Während des Winters gefriert das Wasser zu Eiszapfen-Kaskaden. Der durch die Zapfen wehende Wind und das Geräusch des fließenden Wassers erzeugen dabei bei günstigen Bedingungen unterschiedlich klingende Tonfolgen. In dieser Jahreszeit ist der Klingende Wasserfall ein beliebtes Ausflugsziel. Der Wasserfall wird in der Liste der bayrischen Geotope als "bedeutend" eingestuft.

Geologie

Die Hufeisenform des Wasserfalls ist ein Beispiel für "rückschreitende Erosion". Das Profil der Schlucht weist unterschiedlich harte Gesteinsschichten auf, wie Rhäto-Lias-Übergangsschichten mit verschiedenen Sandsteinarten (Oberer Keuper) und Arietenschichten (Lias Alpha 3).

In der direkten Nachbarschaft des Klingenden Wasserfalls (weiter auf Wegmarkierung Grüner Kreis) befindet sich auch der „Sprosselbrunnen“, der auch "Spratzelbrünnlein" genannt wird. Dabei handelt es sich um eine Quelle, bei der das Wasser aus mehreren miteinander verbundenen Öffnungen strömt, die im Laufe der Zeit entstanden sind.

Literatur

  • Ronald Heißler: Rund um den Moritzberg, Abhandlungen der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V., Nürnberg 1989

Siehe auch

Weblinks

Karte

<googlemap lat="49.47649" lon="11.29828" zoom="15"> 49.478219, 11.298768, Klingender Wasserfall bei Haimendorf </googlemap>