Nordic Skating in Franken

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skiker auf der "Schneggerlasbrücke" am Europakanal in Fürth.

Neben dem Inline-Skating hat sich seit einigen Jahren auch das Nordic Skating bzw. Cross-Skating in Franken etabliert, bei dem Stöcke wie beim Skilanglauf und geländegängigen Skates zum Einsatz kommen.

Inhaltsverzeichnis

Zum Aufbau dieser Seite

Auf der Seite Nordic Skating in Franken sollen neben kurzen Informationen über diese Sportart auch geeignete Strecken und Rundkurse vorgestellt werden.


Nordic Skating als Sportart

Die Idee zum auch als Nordic Blading bezeichneten Nordic Skating stammt hauptsächlich aus Finnland. Ursprünglich war damit aber erst einmal die Verwendung von normalen Inline-Skates gemeint, die durch den Einsatz von modifizierten Langlaufstöcken unterstützt wurden. Da Stöcke auf normalen Skatingstrecken mit Teer oder Asphalt oft gar nicht notwendig sind, wurden auch Rollen verwendet, die einen größeren Roll- oder Reibungswiderstand als normale Inline-Rollen aufweisen.

Ein neuer Zweig des Nordic Skating entstand durch die Entwicklung der Cross-Skates. Dabei handelt es sich um Skates mit jeweils nur zwei statt vier Rädern, aber mit einem deutlich längeren Radstand, einem deutlich größeren Raddurchmesser (üblicherweise 6,25 Zoll) und vor allem mit einer Luftbereifung wie beim Fahrrad. Die gängigsten Systeme sind Produkte der Firmen Skike und Powerslide, die mittlerweile in vielen verschiedenen Varianten angeboten werden. Einer der entscheidenden Unterschiede der Varianten ist, dass man bei der einen mit normalen Schuhen laufen kann, während beim anderen System der Schuh fest integriert ist.

Cross-Skates können im Unterschied zu Inline-Skates nicht nur auf Asphalt, sondern auch für längere Strecken auf Schotter-, Feld- und Waldwegen eingesetzt werden. Sie sind wetterunempfindlich und verfügen über ein integriertes Bremssystem. Die Geländegängigkeit ist allerdings nicht so weitreichend wie etwa bei einem Mountainbike (obwohl dies in der Werbung ab und an suggeriert wird): Grobschottrige Wege, sandiger Untergrund oder weicher Wald- und Lehmboden sind auch mit Cross-Skates kaum zu bewältigen.

Geeignetes Gelände rund um Nürnberg

Gut für das Cross-Skaten geeignet sind etwa das Pegnitztal zwischen Nürnberg und Erlangen, die Wege entlang des Europa-Kanals (meist gut fahrbarer Schotter oder Asphalt), die Flurbereinigungswege zwischen den Anbauflächen im Knoblauchsland, die Wald- und Radwege im Lorenzer Reichswald zwischen Zerzabelshof, Schwaig und Fischbach und gut ausgebaute Waldwege im Sebalder Reichswald zwischen Flughafen, Tennenlohe, Kalchreuth, Kraftshof und Buchenbühl.

Einzelne Strecken

Von Neunhof zum alten Truppenübungsplatz im Sebalder Reichswald

<embedgpsies fileid="vvfktbdukbfyooti" />

  • Falls sich das Fenster nicht öffnet, ist hier der Weblink: gpsies.de
Beschreibung der Tour (rund 14 Kilometer)

Anfahrt über Nürnberg-Neunhof und in dann Richtung Kalchreuth. Nach der Autobahnüberquerung kommt rechts ein Wanderparkplatz gegenüber dem Hirschgehege. Los geht es in Richtung Nordwesten mit der Markierung Rotkreuz. Bei der zweiten Kreuzung rechts auf Grünstrich bis zum Ofenlochberg, dann links auf den Wolfsfelderweg bis zum ehemaligen Truppenübungsgelände. Wegweisung „Urwildpferde“ folgen. Links am Übungsgelände entlang bergauf bis zum Gehegezaun, wieder in den Wald, rechts auf Blaukreuz und abermals rechts auf Grünstrich. Hier zurück bis zur Kreuzung, an der Rotkreuz links abzweigt. Diesen Weg zurück zum Startpunkt folgen.

Von Kraftshof zum Hirschgehege im Reichswald und zurück

<embedgpsies fileid="pcqxunxmuowaitlw" />

  • Falls sich das Fenster nicht öffnet, ist hier der Weblink: gpsies.de
Beschreibung der Tour (rund 13 Kilometer)

Anfahrt am besten über Nürnberg-Kraftshof, Beschilderung zum Golfplatz folgen. Parkmöglichkeit und Start beim Wanderparkplatz am Waldrand hinter den Irrhainstuben. Erster Abschnitt auf der Straße zum Golfplatz, dann auf geschotterten Weg weiter, die Autobahn überqueren, etwa 200 Meter danach links abbiegen. Nun der Markierung Rotkreuz folgen. Straße nach Kalchreuth überqueren, am Hirschgehege vorbei weiter auf Rotkreuz bis zur nächsten Wegkreuzung. Jetzt scharf rechts und nach erneuter Überquerung der Straße links halten. Am Eulenstein (Skulptur und Ruhebank) rechts abbiegen und nun der Markierung Blaustrich folgen. Dieser Weg führt wieder zum mit Rotkreuz markierten Weg, ab dem wir die Strecke rückwärts zum Startpunkt fortsetzen.

Von Fürth-Eschenau am Europakanal entlang zur Schleuse Kriegenbrunn und zurück

<embedgpsies fileId="eogzdvlmujznbdeq" />


  • Falls sich das Fenster nicht öffnet, ist hier der Weblink: gpsies.de
Beschreibung der Tour (rund 26 Kilometer)

Anfahrt über die Südwesttangente, dann am Kanal entlang zum Parkplatz am Eschenausteg „Schneggerlasbrücke“ in der Nähe des TV 1860 Fürth (Parken auch am dortigen Großparkplatz möglich). Zuerst nicht direkt am Kanal entlang, sondern auf dem Fahrradweg an der Straße. Am Sportboothafen zum Kanal hinunter, eine Zeit auf dem Schotterweg und hinter Burgfarrnbach kurz vor der ehemaligen Schwelbrennanlage wieder auf die Straße (Rezat/Mainstraße) zurück. Auf dem Fahrradweg parallel zum Kanaldamm die Abfahrt hinunter und unter dem Kanal hindurch, danach scharf rechts und den Anstieg zur anderen Seite des Kanals hoch. Nun auf dem Wirtschaftsweg am Kanal entlang bis zur Schleuse Kriegenbrunn. Dort wieder über den Kanal queren und auf der anderen Seite so lange zurück, bis auf dem Hinweg die erste Schotterpassage endete. Hier auf dem gleichen Weg zum Ausgangspunkt zurück.

Wem die Strecke zu lang ist, kann auch kürzere Varianten wählen und etwa an der alten Schwelbrennanlage (Mainstraße) in der Nähe des Fürther Hafens starten.

Streckenbeschaffenheit: Meist gut befahrbarer Schotterweg am Europakanal. Weg wurde (Stand 2012) erst vor kurzem neu planiert, ist deshalb fest, allerdings noch mit relativ viel feinkörnigem Schotter belegt. Dennoch gut fahrbar, wenn auch wegen der Länge konditionsfordernd.

Vom Valznerweiher über den Tiergarten zum Zerzabelshofer Forst und zurück

<embedgpsies fileId="nvcspvvncwjdmluc" />


  • Falls sich das Fenster nicht öffnet, ist hier der Weblink: gpsies
Beschreibung der Strecke (15 km)

Vom Untergrund her ist das eine echte Premiumstrecke: Unbefestigte Wege, die so fest und glatt sind, dass es fast wie auf Asphalt rollt - und das mitten im Wald! Als Erinnerung an die Zivilisation begleitet uns lediglich zweimal eine Hochspannungsleitung. Starten kann man vom Valznerweiher, einem Waldparklatz am Club-Trainingsgelände oder vom Tiergarten aus (an allen Stellen gibt es viele Parkplätze) Die erste Etappe führt vom Valznerweiher zum Tiergarten, dann von dort auf dem Radweg Richtung Schwaig, nach einer längeren Waldpassage immer an der Hochspannungstrasse entlang. An der Kreuzung zu Blaupunkt biegen wir rechts ab und folgen einer weiteren Trasse. Nun geht es stetig bergauf, bis sich der Weg gabelt und wir wieder rechtwinklig abbiegen. Nun geht es wieder durch den Wald, an einer Wegspinne erst halbrechts dann halblinks und danach zum Waldparkplatz am Clubgelände und von dort an der Straße entlang zum Ausgangspunkt zurück. Alternativ kann man auch den Beschilderungen zum Valznerweiher folgen.

Vom Biergarten am Zollhaus Richtung Pyrbaum und zurück

Beschreibung der Strecke (34 km)

Anfahrt über A73 – Abfahrt Zollhaus, dann die Münchener Str. stadteinwärts fahren und an der ersten Ampelkreuzung rechts abbiegen in Richtung Frankencenter. Die Zollhausstraße immer gerade durch fahren bis zum Abzweig (rechts) nach Wendelstein. Den kurzen Anstieg hinauf bis zum Biergarten/Parkplatz Zollhaus. Von dort aus geht es einmal über die Straße und dann immer den asphaltierten Rad-/Fußweg entlang. Als Alternative zu dem Parkplatz am Biergarten (ist bei schönem Wetter sehr gut besucht) gibt es etwa 30 Meter weiter auf der rechten Seite noch einen kleinen Wanderparkplatz, sowie 100 Meter weiter auf der linken Straßenseite noch einen asphaltierten Parkplatz direkt neben dem Rad-/Fußweg.

Die gesamte Strecke ist mit Asphalt versehen, verläuft zwar zu großen Teilen parallel zur Straße (St2225), fährt sich dennoch wirklich schön. Das Ganze kann man bei Bedarf bis Pyrbaum ausdehnen (17 Kilometer einfache Strecke). Je nachdem wie viel Ausdauer man hat, kann jederzeit umgekehrt und zum Ausgangspunkt zurück gefahren werden.

ZollhausPyrbaum.jpg

Nordic-Skating-Treffs in Franken

  • Ein lockerer Treffpunkt für Cross-Skater ist am Sonntagvormittag um 9.45 Uhr am Eschenausteg in Fürth.

Pinnwand

Siehe auch

Weblinks