Skateboardfreunde Nürnberg e.V.

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Skateboardfreunde Nürnberg e.V.
Vereinstyp Gemeinnütziger Verein
Sitz Nürnberg
Gründungsjahr 2011
Vorstand Herwig König (1. Vorstand) Maximilian Hecht (2. Vorstand), Sebastian Fischer (Schatzmeister), Christof Endt (Schriftführer), Michael Pfister (Technischer Wart)
Adresse Spenglerstr. 12, 90433 Nürnberg
Website http://sbf-nbg.de/


Das Logo der Skateboardfreunde Nürnberg e.V.


Die Skateboardfreunde Nürnberg e.V. sind ein Verein, der sich der Aufgabe verschrieben hat, die Skatepark-Situation in Nürnberg und Umgebung zu verbessern. Der Verein fungiert als Sprachrohr der regionalen Skateboard-Szene, schafft Angebote für Skater jeden Alters und engagiert sich bei der Planung, Sanierung und Erweiterung von Skateparks, beispielsweise in Zusammenarbeit mit den Städten Nürnberg, Fürth und Hersbruck.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits im Vorfeld der Vereinsgründung engagierten sich viele der heutigen Mitglieder innerhalb der Skateboard-Szene. Die zuweilen in der gesamten Metropolregion verstreuten Interessensgruppen halfen unter anderem bei der Organisation von Skateboard-Wettbewerben in Fürth, Büchenbach, Feuchtwangen, Erlangen und Nürnberg. Darüber hinaus waren sie Ansprechpartner für Politik und Kommunen. Zu einem der wichtigsten Projekte gehörte die Planung eines neuen Skateparks in Zusammenarbeit mit der Stadt Fürth. Die Fertigstellung erfolgt voraussichtlich im Sommer 2012.

Für die Vereinsgründung im Jahr 2011 ausschlaggebend war ein umfangreiches „Do It Yourself-Projekt“ (Eden). In Eigenregie organisierten und verwirklichten Skater aus Nürnberg auf einem stillgelegten Firmengelände einen Beton-Skatepark, um die in den Augen der Szene bescheidene Skatepark-Situation in der Region zu verbessern. Im Sommer 2011 wurde das Privatgelände von einer Firma übernommen, die den Skatepark aus Sicherheitsgründen (Einsturzgefahr der beistehenden Gebäude) abreißen ließ.

Um bei zukünftigen Initiativen ein ähnliches Schicksal zu vermeiden, schlossen sich die Skater der Idee von Herwig König folgend zu den Skateboardfreunden Nürnberg e.V. zusammen. Der eingetragene Verein gilt als juristische Person, ist voll rechtsfähig und kann deshalb ein Gelände mieten und bebauen. Der „Do It Yourself“-Skatepark auf einem eigenen Gelände gehört nach wie vor zum erklärten Ziel des Vereins.

Aufgaben

In Eigeninitiative streichen Vereinsmitglieder und Skater den Skatepark "Bowl am Pferdemarkt" in Nürnberg.
Die Skateboardfreunde Nürnberg e.V. übernehmen zahlreiche Aufgaben, um die Skateboard-Szene und die Jugendkultur in der Metropolregion Nürnberg zu pflegen. Neben den jährlichen Skateboard-Wettbewerben in der Umgebung organisiert der Verein deutschlandweite Gruppenausflüge zu Skatebord-Hallen (in den Wintermonaten) sowie das Skater-Treffen am „Go Skateboarding Day“ (21. Juni) auf dem Gelände des Nürnberger Kornmarkts. Die organisierten Treffen betten sich oftmals in ein kulturelles Rahmenprogramm, beispielsweise Live-Konzerte regionaler Musiker und Bands.

Darüber hinaus treffen sich Mitglieder der Skateboardfreunde Nürnberg e.V. regelmäßig mit Vertretern aus Kultur und Politik, um die Skate-Situation in der Region zu diskutieren. Im Zuge dieser Zusammenarbeit erreichte der Verein unter anderem den Bau einer neuen Rail (Eisenstange zum Grinden und Sliden) für den Skatepark in der Münchener-Straße, den Bau einer Beton-Curb (erhöhte Plattform) im Skatepark an der Bauernfeind-Straße (als „DIY“-Projekt für Sommer 2012 geplant, finanziert durch Gelder der Kommune) und die Erlaubnis, die Bowl am Pferdemarkt in Eigenregie neu zu streichen. Der größte Erfolg der noch jungen Vereinsgeschichte liegt in der Lösung der Kornmarkt-Problematik: Der Platz des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg ist ein beliebter Treffpunkt für Skater aus der Region; das Skaten jedoch war dort bis dato verboten. Durch Kommunikation mit den Medien und der Politik schafften es die Skateboardfreunde, die Stadt davon zu überzeugen, den Platz für Skater frei zu geben.

Zu den wichtigsten Aufgaben des Vereins zählt die Konzeption und Planung neuer Skateparks in der Region, die in Kooperation mit den Kommunen geschieht. So beteiligten sich die Skateboardfreunde maßgeblich an der Realisierung des autonomen Skateparks in Hersbruck (Baubeginn 2012) und der Konzeption einer neuen Skate-Anlage in Fürth. Wegen Hochwassergefahr am geplanten Standort unter der Ludwigs-Brücke hängt die Umsetzung der Fürther Anlage jedoch in der Schwebe.

Für 2012 sind bereits weitere Aktionen geplant, darunter ein Skateboard-Wettbewerb mit anschließendem Open-Air-Konzert auf dem Gelände in der Nähe des Pferdemarktes. Außerdem halten die Skateboardfreunde an ihrem langfristigen Ziel fest, ein eigenes Vereinsgelände zu mieten beziehungsweise zu erwerben, um dort einen autonomen Skatepark nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen zu bauen. Das entsprechende Gelände soll außerdem für Workshops, Aktionen und als Jugendtreff genutzt werden.

In seinen Bestrebungen arbeitet der Verein oftmals mit anderen Institutionen zusammen. Dazu gehören unter anderem das Medienzentrum PARABOL e.V., das Jugendhaus Hardhöhe, das Jugendhaus Catch up, der Skateboard-Laden Boarders Project in Nürnberg, die private Skatehalle „The Brendics“, die Jugendämter der Region, der Rollsportverein New Posse e.V. Feuchtwangen und Parteien der Kommunalpolitik, darunter FDP, Die Grünen, SPD und CSU.

Bekannte Mitglieder

Zu den bekanntesten Mitgliedern der Skateboardfreunde Nürnberg gehört Gründungsmitglied und erster Vorstand Herwig König („Herbie“). König fährt seit knapp 20 Jahren Skateboard und genießt sowohl in der deutschen als auch in der internationalen Szene einen hohen Bekanntheitsgrad. 2004 machte er erstmals durch Interviews, Fotos und in Fachzeitschriften von sich reden. Daran schlossen sich Erfolge bei zahlreichen Skateboard-Wettbewerben in ganz Deutschland an. König gilt als „All Terrain“-Talent, skatet also in Rampen ebenso gut wie auf der Straße.

König, Jahrgang 1982, engagiert sich seit seiner Jugendzeit in diversen Skateboardvereinen. Nach seinem Zivildienst, einem FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) und der Ausbildung an der Fachakademie für Sozialpädagogik Altdorf begann er sein Studium der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Nürnberg. 2011 initiierte er die Gründung der Skateboardfreunde Nürnberg e.V. König ist regelmäßig in Fachmagazinen und Skateboard-Videos präsent. Zu seinen Sponsoren zählen Roughneck Hardware (San Francisco), Paradise Wheel (Kalifornien), DDD-Damn-Distributions (Passau), Jart Skateboards (Spanien), Vox Shoes (Kalifornien, USA) und der Nürnberger Skateboard-Laden Boarders Project.

Ebenfalls international bekannt ist der aus Österreich stammende professionelle Skateboarder Christian Pfanner. Pfanner lebte einige Zeit in Barcelona, Spanien, mittlerweile wohnt er in Nürnberg. Er besucht die Treffen der Skateboardfreunde regelmäßig.

Ein weiteres bekanntes Mitglied der Skateboardfreunde Nürnberg ist Michael Pfister, freischaffender Journalist und Redakteur des Online-Magazins http://www.sk8mag.de. Pfister skatet seit 1985 und fungiert als Technischer Wart des Vereins.
<flvplayertwo align="right" width="300" height="210" autoPlay="false" autoBuffering="false">VOXFootwearBFootage.flv</flvplayertwo>

Medienpräsenz

Trotz des jungen Vereinsalters sind die Skateboardfreunde Nürnberg e.V. bereits mehrmals in den regionalen Medien präsent gewesen. Anlässlich der Konzeption des neuen Skateparks in Hersbruck veröffentliche die Hersbrucker Zeitung einen Bericht mit dem Titel „Auf dem Sprung zu einem neuen Skateplatz“. Die Nürnberger Zeitung sowie ihr Online-Portal nz.de publizierten eine Reportage („Kein richtiger Platz für die Lords of the Boards“) über die Vereinsvorstände Herwig König und Maximilian Hecht und thematisierten darin auch die Skatepark-Problematik in der Region Nürnberg. Darüber hinaus berichteten bereits die Fürther Nachrichten, der Sonntagsblitz und Franken Fernsehen über die Skateboardfreunde Nürnberg e.V.

In der Sondersendung „Eine Stunde Sommer“ auf AFKmax war Herwig König zu Gast bei Moderator Alex Loos und sprach mit ihm unter anderem über den „Go Skateboarding Day“, die Vereinsgründung der Skateboardfreunde und das „Do It Yourself“-Projekt Eden. Tobias Seemeier, ebenfalls Vorstandsmitglied des Vereins, war zu Gast bei der Sendung „Junge Talente“ auf egoFM.

Links

  • Die Website der Skateboardfreunde Nürnberg e.V. – SBF-Nbg.de
  • Artikel „Kein richtiger Platz für die Lords of the Boards“ – NZ.de
  • Youtube-Kanal von Herwig König – Youtube.com
  • Youtube-Kanal der Skateboardfreunde Nürnberg e.V. – Youtube.com
  • Skateboard-Magazin Sk8mag.de Sk8mag.de
  • Christian Pfanner Kurzbiografie auf allisports.com - Allisports.com