Wasserschloss Mitwitz

Aus Franken-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schloss Mitwitz ist eine alte fränkische Wasserburg. Die heutige Anlage geht wohl auf die Zeit von 1596 bis 1598 zurück.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der erste geschichtliche Nachweis des Schlosses stammt aus dem Jahr 1266. Damals befand sich das Wasserschloss im Besitz des Freiherren von Schaumberg.

Das Schloss wurde im Bauernkrieg geplündert, sowie 1525 teilweise durch einen Brand zerstört. 1575 erwarb es Hieronymus von Würtzburg . Ende des 16. Jahrhunderts ließ Hans Veit I. von Würtzburg das Schloss wieder aufbauen und zu seiner heutigen äußeren Erscheinung erweitern. Verantwortlich dafür zeichnete sich Baumeister Daniel Engelhardt, der zuvor den Ausbau der Festung Rosenberg ob Kronach geplant hatte.

Wasserschloss Mitwitz Ostseite

Bis zum Tod von Ludwig Freiherr von Würtzburg im Alter von 77 Jahren im Jahr 1922 war die Anlage im Besitz der Freiherren von Würtzburg. Da Annie von Würtzburg, seine Tochter, 1903 Theodor II. von Cramer-Klett, Sohn von Theodor von Cramer-Klett geheiratet hatte, ging das Schloss in das Eigentum der Familie von Cramer-Klett über, der es heute noch gehört. Ende des Zweiten Weltkrieges war die Frankfurter Stadtbibliothek im Mitwitzer Wasserschloss ausgelagert.

In den späten 70-er-Jahren begann eine erneute Sanierung des Baus, die 1989 abgschlossen wurde. Der Landkreis Kronach, der diese durchführte, erwarb dafür ein 99-jähriges Nutzungsrecht. Heute befindet sich die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken und die Imkerschule Oberfranken mit einem kleinen Imkereimuseum im Schloss, das besichtigt werden kann.

Das Wasserschloss ist ferner Schauplatz diverser Kulturveranstaltungen und Feste. Am bekanntesten ist das Schlossparkfest, das im Juli stattfindet.

Karte

<googlemap lat="50.249036" lon="11.20733" zoom="16"> 50.248959, 11.20723, Wasserschloss Mitwitz</googlemap>


Quellen

Siehe auch

Weblinks