Wolfgang Fietz

Aus Franken-Wiki
(Weitergeleitet von Wolfgang "Flipper" Fietz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Fietz, Spitzname „Flipper“, (* 1953 in Nürnberg) war in den 70er und 80er Vorreiter und prägende Person des Boulderns in Franken, d.h. des Kletterns ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken, Felswänden oder in der Kletterhalle in Absprunghöhe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Lange bevor dem Bouldern die heutige Bedeutung zukam, lag es schon in seinem Interesse, schwere Kletterprobleme auf die Problemstellen zu reduzieren. Viele der späteren Erstbegehungen von Wolfgang Güllich hatte "Flipper" lange zuvor ausgebouldert.
Wolfgang fing mit 15 Jahren in dem Sandsteinbruch in der Nähe des Nürnberger Tiergartens, am Schmausenbuck, an zu bouldern. Konrad Schuhmann sagte zum jungen Wolfgang: „Du wirst mal der beste Kletterer der Welt, aber nur einen Meter über dem Boden.“

In den nächsten Jahren löste sich Wolfgang immer mehr von den festen Formen des Kletterns und ging seinen eigenen Weg. Seine Kletterprobleme sind selbst für heutige Maßstäbe noch sehr schwer zu bewältigen. Da seine Kletterei oft im Toprope erfolgte, fand sie keinerlei Beachtung, noch wurde sie als Durchstieg im alpinen Stil gewertet.
Im Jahr 1977 reiste er mit Kurt Albert und Freunden in das Yosemite Valley, wo er, beeindruckt von John Gill, dem geistigen Vater des Boulderns, in seinem Tun bestärkt wurde.
Gills Biografie "Master of Rock" beschreibt, wie durch spezifische Übungen die Maximalkraft gesteigert werden kann. Davon inspiriert, trainiert Wolfgang nach Gills Vorgaben, was ihm eine überdurchschnittliche körperliche Verfassung einbrachte.
Berühmte Boulderklassiker wie Maud (7a), Technics (7a) oder England grüßt Falkland (7b+) folgten.

Nicht zu vergessen der Fietz Boulder Parcour, den Wolfgang in langer und mühevoller Arbeit in der Fränkischen Schweiz angelegt hat. Dieses Areal beherbergt viele Boulderprobleme in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Dies wurde den Gebieten von Fontainebleau in Frankreich nachempfunden, das wohl bekannteste Bouldergebiet der Welt. Frühe Boulderprobleme von Fietz finden sich auch im Fichtelgebirge (z.B. "Back from Klondyke", "Excelsior march", "Dynamics", "Arschbackenriss", "Pyramide"). Die Bezeichnung der ersten beiden Probleme gehen eigentlich auf ein Denkspiel und ein Schachproblem des berühmten amerikanischen Schachproblemkomponisten Samuel Loyd (1841 - 1911) zurück. Flipper ist ein Bewunderer dieses Schachkomponisten. Wolfgang Fietz war Teilhaber am Kletterladen "Alpinsport" im Nordosten Nürnbergs (gemeinsam mit Norbert Bätz). Später eröffnete er seinen eigenen Laden mit dem Namen "Fietzophren". Das Logo dieses Ladens geht auf einen Lieblingsfilm von Fietz - David Lynchs Erstlingswerk "Eraserhead" zurück.

Boulder

  • Elektrischer Sturm in der Hölle (7a+ / 7b), Klagemauer 1979
  • Fall out (7a+), Klagemauer 1979
  • Maud (7a), Rotenstein 1981
  • England grüßt Falkland (7b+), Rondell 1982

Problemlösungen für Kletterrouten

  • New Dimensions, Ankatalwand (8+/ 9- UIAA); geklettert von W.Güllich 1981
  • Matt in drei Zügen, Student (9- UIAA); geklettert von M. Bendig 1985
  • Kamasutra 218, Luisenwand (9- UIAA); geklettert von W.Güllich 1986
  • Kanal im Rücken, Kastlwand (10 UIAA); geklettert von W.Güllich 1984
  • Kaum Zeit zum Atmen, Luisenwand (10- UIAA); geklettert von W.Güllich 1985
  • Face, Schellneckwand (10- UIAA); geklettert von J.Moffat 1983
  • Geht, Luisenwand (9 UIAA); geklettert von W.Güllich 1984
  • Meddle, Burggruber Block (9 UIAA); geklettert von W.Güllich 1984
  • Mr. Magnesia, (9+ UIAA); geklettert von W.Güllich 1983
  • New Wave, (9-/9 UIAA); geklettert von J.Moffat 1983
  • Tag der offenen Tür, Schellneckwand (9+ UIAA); geklettert von M.Kieß 1984
  • Syphon, Hängender Block (10 UIAA); geklettert von W.Güllich 1990

Literatur

  • Kurt Albert unter Mitwirkung von Christian Lüke, Timo Marschner und Martin Schepers: Fight Gravity. Klettern im Frankenjura. Korb: tmms-Verlag, 2005, 208 S., ISBN 3-930650-15-0

Filme

  • Kurt Albert: Fight Gravity. Klettern im Frankenjura. DVD, 58 Minuten (u.a. Bilder und ein kurzes Interview mit Flipper)

Siehe auch

Weblinks/ Quellen